...
...

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Vokabeln: Triebswettererisch



 
 

Triebswetterer Wörterbuch
von Nicky Balzer/ Mai 2016

Beispiel-Seiten (PDF-Datei) aus dem
Wörterbuch 
der Mundart von 
Triebswetter
von Nicky Balzer/ Mai 2016



 
 

Vokabeln: Triebswettererisch
(Gesammelt von Nicky Balzer)
 
 
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

A

Adje= Abschiedsgruß
Affezappe (m)= Schimpfwort
te Motor anlosse= den Motor anlassen
anfremme= bestellen
ahnhalle= bitten
ahnspingle = mit der Stecknadel anheften
Ahnwärts han = beliebt sein
Um teibl es Ohr apahrbeide = faul sein
ahrich = sehr
Ährtl = Ahle
ahrtlich = sonderbar, merkwürdig
Aldemarsch (w)= Lage für die ganze Runde der Anwesenden
Älding (w) = Alter
Allawitschka (m)= türkischer Honig
allehger = munter, fit
alleritt = immer wieder; jedesmal
allerrt = lebhaft
allesterhand = allerlei
Ambaschur (w) = 1.) in Stimmung sein ( durch Alkohol Genuß)
                                  2.) Ansatz eines Blasinstrumentes
ammbelohtatrahn= jemanden auf den Rücken tragen
Ängschtre (Pl) = Angst
apholle = 1.) abholen 2.) fotografieren
Apholler (m) = Fotograf
apgschoss = verblichen,vergilbt
Äpplkruze (m) = Apfelgehäuse
aprahme = abräumen
apsonaht = abweisend
in Arrenda holle = etwas pachte
arranschiere = etwas organisiern, veranstalten
Atzl = Elster
Auemohs = Augenmaß
Aueprahme (Pl)= Augenbrauen
ausgemacht sin = verlobt sein
auskehn wie um
Matt sa Hochzeit= es nimmt ein gutes Ende; es reicht für alle
ausritsche = ausrutschen
ausschtaffiere = eine kostbare Aussteuer mitgeben
ausschwenge = ausspülen
austrehje = auswirgen
Zurück zum Anfang
B

Babauz = Gestalt zum einschüchtern der Kinder
Bagahsch (s) = Gesindel
Bahberjohn (m)= Schmetterling
Bahrtl in ti Milone = wenn Melonen nicht mehr gut schmecken
Bahtschi (m) = fremder Herr, Onkel
Bajahzl (m) = Possenreiter, Hampelmann
Ballanz (w) = Fahrradlenker
Baska (w) = Baskenmütze
Bettjahr (m) = Halunke (auch Schimpfwort
Bibotz (m) = Kreisel
Bieko (m) = Zuchtbulle
Bittang (m) = Strolch, Taugenichts
bittangiere = herumstrolche
Bizickl (s) = Fahrrad
Bockerle (s) = Truthahn
Boddatz (m) = Nabel
Bohja (m) = 1.) ml. Kalb 2.) Blödmann
Bohzemann (m)= Vogelscheuche
Bohzenickl (m) = Vogelscheuche
Brahlitschmache = angeben
Brindsa (m) = Schafskäse
Bruhsatt (m) = Schmeißfliege, Kinderspielzeug,
das ein brausendes Geräusch erzeugt
bruhse = dröhnen, brausen
Bunda (m) = Schafpelz
Buxtahuhda = Fluch (ke in Buxtahuhda
Zurück zum Anfang

C
Zurück zum Anfang

D

deschperaht = verzweifelt
Dirridahri (w) Karusell
Zurück zum Anfang
E

Eh (w) = 1).Ehe 2.) Egge
Eldes (m) = Iltis
ennder = eher
Englischreiderei= Karusell
eps un gepress = zum Trotz
eschtemiere = ehren, achten, schätzen
Zurück zum Anfang
F

fahtsche = wickeln, Verband anlegen
Fallot (m) = Nichtsnutz
Faschiertes (s) = Frikadellen
fechse = ernten
Fechsung (w) = Ernte, Ertrag
fechtekehn = bummeln, flanieren
Fedderschtrohsack = Federkernmatratze
sich ferche = sich fürchten
Fetzekredl (w) = Frau die nicht viel
Wert auf ihre Kleidung legt
Fickmihl (w) = Mühle (Spiel)
Finfzwinkichi(w) Hand, die man statt der Gabel
beim Essen verwendet
finne = finden
Fitschefeil (m)= Pfeil
fitschle = tüfteln
flangiere = bummeln, ziellos herumlaufen
Flärr (w) = abwertend für Mund
flattschtre = f lattern
Fleckle (Pl) = Gericht(Fleckchen)
fleddre = flattern
Flee han = verrückte Ideen, Einfälle haben
Flitsch (m) = Flügel
fluppe = dumpf knallen
fratschle = mit Gemüse handeln
Frucht (w) = Weizen
Fujacker (m) = Gemüsebauer
Zurück zum Anfang
G

Gahbohr (m) = Anführer
gahkse = gackern
Gatsch (w) = Ente
Gajuck (m) = Kieselstein
gallaffrich = gierig (essen)
Gallje (Pl) = Hosenträger
Galljestrick (m)= 1.) Galgenstrick 2.) durchtriebener Junge
Ganauser (m) = Gänserich
Gänsegurgle(Pl)= Teigware(in Suppe
Gattje (w) = Unterhose
Gattschkai = Kinderspiel ( ein an beiden Enden zugespitztes Hölz-
                         chen wird mit einem Stock durch schlagen vom Bo-
                         den entfernt und dann möglichst weit gedroschen)
Gauschl (w) = eine Handvoll
Gebirrich (s) = Gebirge
Gehbl (m) = Giebel
Gei (w) = Geige
geije = 1,) geigen 2,) hin- und herbewegen
Geimellcher (m)= Hebel, Arm an Geräten zum hin- und herbewegen
gepatschte Kuckrutz= Popkorn
getachtelt kin = geschlagen werden
Gewannewech(m)= Weg zwischen 2 Feldstücken
Gezaje = Zeuge
Gogoschahr (w)= Tomatenpaprika
Goldohder (w) = Hämorrhoide
guhrich = geizig
Gummipuschka= Schleuder
Guste (m) = Appetit
Zurück zum Anfang
H

Hahjropper(m) = Stange mit Metallspitze und Widerhaken
halsschtehrich = trotzig
Hammbahr (m)= Getreidespeicher
Hänguff (m) = kleiner Junge (Kosewort)
sich nimme hann wille=sich sehr wundern
Hänntsche (Pl) = Handschuhe
Hätschle (Pl) = Hagebutten
Heddecks (w) = Eidechse
Heed (w) = Heide
hehsche = heißen
hehsrich = heiser
Henk (m) = Henkel, Griff
heppe = halten
herzich = hübsch
Hibbax krien = Prügel bekommen
hie un toh = manchmal
hienschlahn = totschlagen
Himmet (s) = Hemd
Hinngl (s) = Huhn
hinne = hinten
Hipp krien = geschlagen werden
Hoschplsnarr (m)= durchtriebener Mensch (Schimpfwort)
Hottahr (m) = Feld
Hullacker (m) = billiges Taschenmesser
Huntschinner (m)= Abdecker,Schinder
Huttwett (w) = Hutweide
Zurück zum Anfang
I

Immerkrien (s) = Effeu
inkschprengt sinn= für etwas begeistert sein
inkumme = einnicken,einschlafen
Zurück zum Anfang
J

Jangl (m) = Sakko
Jause (w) = Pausenbrot
jeindle = wimmern, winseln
johle = stöhnen
Juckse = jauchzen
Jutt (m) = 1.) Teil des geschlachteten Schweines
                   2.) guter Geschäftsmann
                   3.) Jude
Zurück zum Anfang
K

khabbriziert = launenhaft, eigenwillig
Khader (m) = Kater
Khahne (Pl) = Schimmel auf Flüssigkeiten
kahpse = gähnen
Kahre (m) = Garn
Kähstattschkrle = Maultaschen mit Käse
Khalless (w) = Kutsche
Khalett (w) = rundes Gebäck
Khallich (m) = Kalk
Khammbl (m) = Kamm
Khanahlje (w) = Kanaille
Khannepett (s) = Kanapee, Couch
Khanische (m) = Garnische
Kapper (m) = Dill
Kharrbatsch (w)= Peitsche mit mehreren Schnüren u. kurzem Stock
Kass (w) = Gasse, Straße
kattschle = wackeln
khauft voll = g ehäuft voll
Kher (m) = Kern
sich kehre han = sich lieben
Kehschwier (m)= Gegenschwäher
Kheile (m) = großes Stück
Kelleriep (w) = Karotte
Khellertrapp (m)= Kellertreppe
Keppl (m) = Vorrichtung zum Antrieb von Arbeits-
                       maschinen durch im Kreis herumgehende 
                       Menschen oder Tiere
Kerrbe (w) = Hefe
Kfick (s) = Gegenstand aus mehreren Teilen
Kfohr (w) = Gefahr
sa Kfrett hann = Schwierigkeiten haben
Khäscht (w) = Kastanie
khichle = kichern
Khindschenk (w)= Tauffeier
Khirrps (w) = Kürbis
Khirrich (w) = Kirche
kischter = gestern
Khere klacke = Kerne knacken
klahbe = glauben
klannze = glänzen
klattich = glatt
Klehse (Pl) = tiefe Radspuren
Klinglpeidl (m) = Klingelbeutel
Klohbe (m) = 1.) Klaue,;2.) Eisenhaken, 3.) ungeschickter Mensch
klohbich = ungeschickt
kluhre = gaffen
kluhtse = glühen
Klunntsch (w)= Schaukel
klunntsche = schaukeln
Knack (s) = Genick
knappe = nach etwas schnappen
knaufe = undeutlich sprechen
Knecht (m) = 1.) Knecht; Diener
                        2.) kleiner Junge (Kosewort- Ma Knecht)
knickrich = geizig
Knoddl (m) = Knoten
knoddlich = mit vielen Knoten
Knoscht (m) = Schmutzschicht
Knupper (m) = Beule
Kokosch (m) = Hahn
Kohd (w) = Patin
Kholbehaufe (m)= 1.) Kolbenhaufen (Maiskolben)
                                  2.) ungeschickter Mensch-(Schimpfwort)
Kopptiechl (s) = Kopftuch
Kosch (w) = Mund (abwertend)
Krachl (m) = Limonade mit Kohlensäure
Krah (m) = Kragen
Krahgle = Kartenspiel
krahgle = würgen, foltern
Krahk (w) = Krähe, Rabe
Krahne (m) = 1.) Fischgräte 2.) Zapfhahn
Krammpampuli= Schnaps den man anzündet und 
                               nach dem erlöschen trinkt
Krammpe (m)= 1.) Krampf 2.) Haken (u. Öse)
Krammpus (m) = Gestalt zum Einschüchtern der Kinder
kranndich = grantig, mürrisch
Krehdlhinngl (s) = Zwerghuhn
Kreidl rier mich nit ahn (s) = 1.) großes Spring kraut
                                                     2.) widerspenstiger Mensch
sa Kreiz hann = seine Not mit twas haben
Krelle (Pl) = Halsschmuck
Kreppl (m) = Krapfen,
Kreusl (w) = Gericht aus Wurstbrühe, Graupen, Blut usw
Krien (m) = Meerrettich
Kriensach (s) = Petersilie
Krienzeich (s) = Petersilie
sich kringle = sich kringeln
Krint (m) = Schorf, Grind
Kripp (w) = Futterkrippe
ahrme Krippl = armer Krüppel (Ausruf-für Mitleid)
Krischt (w) = Baugerüst
Krittsch (w) = Hamster
krichsle = kritzeln
Krotteplumm (w) = Löwenzahn
krubblich = kraus (Haar)
kruhkse = 1.) gurren 2.) Trübsal blasen
Krummbirr (m)= Kartoffel
Krummbirr flutte (Pl)= Kroketten
krummle = 1.) knurren (Hund) 2.) nörgel
Krupatz (m) = kleiner Junge (abwertend)
krusle = gruseln
Krutze (m) = Kerngehäuse des Apfels
tehr hat ti Gscheidheit mim Leffl kfress = der redet so als wäre
                                                                          er sehr gescheit
Kscherr (s) = Geschirr
kschlibbert  = ganz voll
kschlabbert voll= (zum überlaufen)
Kschtiebe (Pl) = 1.) Laune 2.) Lust auf etwas
Kschwister Tohreposchte =sehr entfernte Verwandte
e Ksicht mache wi trahj Teh Reenwedder= sehr böse, unzufrieden sein
Kuberrt (w) = Briefumschlag
Kuckandl (m) = 1.) Urgroßvater 2.) Schimpfwort
Kuckrutz = Mais
Kuckulehbich (m)= hohle Kugel aus weicher Erde geformt, die zum
                                   Knallen auf den Boden geworfen wurde
kudde sprich = s o als ob
Khuddlfleck (m)= Kutteln
Khullehger (m) = Kollege
Kuhhalt (w) = Kuhherde
kummohd = bequem
Kummraht (m) = Kamerad
Kupfer (m) = Koffer
Kurscht (w) = 1.) Kruste 2.) Rinde
sich kuschle = sich zum Schlafen hinlegen
Kwatier (s) = Mietwohnung
Zurück zum Anfang
L

Labbohr (m) = unansehlicher Mensch (Schimpfwort)
Lacke (m) = Pfütze
Lackl (m) = großer,starker Mann
lahfe = laufen
lappich = schlaff, locker
Lawohr (w) = Waschschüssel
Leckwahr (W) = Marmelade
lehnich = allein
Leibl (s) = Weste
Leicht (w) = Begräbnis
mit ti Leicht kehn= an der Beerdigung teilnehmen
leide = 1.) läuten 2.) leiden
Lenkt (w) = etwa 400 m langes Feldstück
ti macht a Leppta!= die macht viel Lärm um nichts !
Leschpl (w) = Lippe
Lett (m) = Lehmboden
Lohgl (s) = Wasserfaß (Holz)
lohplich = l auwarm
Lufftikuss (m) = vertrauensunwürdiger Mensch
Lummpl (w) = Lunge
luschiere = hausen, wohnen
Zurück zum Anfang
M

mahjekehn = jemanden besuchen
Mahjplumme (Pl)= Flieder
Mahmisch (w) = Urgroßmutter
Mahrichknoche (m)= Markknochen
Mahs (m) = Mohn
Mahskuche (m) = Mohnkuchen
Maht (w) = 1.) Magd 2.) kleines Mädchen (Kosewort)
Majahlus (m) = Maifeier
Malähr (s) = Unglück, Malheur
Mallter (m) = Mörtel
Marrgatsch (m) = aufgeweichte Erde
marrgiere = vorteuschen
maroht = krank
Märzekschtebbre= Märzwetter
maschtich = f ett, feist, saftig
Matzkuche (m) = Kuchen aus Brotteig (Fladenbrot)
Mehlspeis (w) = Kuchen allgemein
Mehschlechte (m)= Halunke
tes menkschti = das meiste
menne = meinen
mennscht wunnerscht = zu große Bedeutung beimessen
Merrschl (s) = Mörser
Millichkanndl (w) = Milchkanne
Minnjott (w) = wehleidige Person
minnjottisch = wehleidig
Mintsch (w) = Geliebte
Mischpedl (s) = Mistbeet
Mittschl (m) = kleiner Brotlaib
Morrjets (m) = Morgen
Mosi (s) = Kino
Mucke (Pl) = Launen
Muhaj (m) = Pferdefutter
Muhrepam (m) = Maulbeerbaum
Muschter ohne Wehrts= wertloser Kram
Zurück zum Anfang
N

Nahstiechl (s) = Taschentuch
Nascht (m) = Ast
Naupe (Pl) = schlechte Gewohnheiten
nehbetrahn sinn= verwirrt sein
nehkschter = näher
Nehni (w) = Tante (Kinderspr.)
Nenetsche (w) = weibl. Brüste
Nollatsch (m) = Schnuller
norr je = schieß los, beginn mal
notter = danach, dann
nuffkrabble = hinaufklettern
Nuibun (m) = Tunichtgut
nunner = hinunter
Zurück zum Anfang
O

Obacht kinn = achtgeben aufpassen
Obbeda (w) = Kindergarten
Ohbetts (m) = Abend
ohrscherich = garstig
Ommenz (w) = Ameise
Ommorrt (w) = Gurke
Hohr ondulliere= Haare kraüseln ( mit der Brennschere)
Oschonnja (w)= Pausenbrot
Zurück zum Anfang
P

päckle = Kuchen backen
paff = verblüfft
Pahm (m) = Baum
Pahpisch (m) = Urgroßvater
Pahrich (m) = Eber
sich pallwiere = sich rasieren
pammple = schwingen, pendeln (an einer Schnur)
P(h)ann (w) = Pfanne
P(h)anns (m) = Bauch
Pappeteckl (m) = Pappe
Parraputj (w) = Sippe, Gesindel, (abwertend)
parriere = folgen, anhören
Parrpeht (w) = halbhohe Mauer im Hausflur
Parrideis (w) = Tomaten
Parrideis raffe = Tomaten ernten
Paschkerrnaht (m)= Pastinak
P(h)att (m) = Pate
Pattsch (m) = Hausschuh
Patze (m) = Klumpen
patzle = tüfteln
paupse = 1.) bellen 2.) dumm reden
paxiere = (etwas) anstellen
sich peidle = sich schütteln
Peistand (m) = Trauzeuge
Pesl (w) = Anrede für ältere Frau (Pesl Khatti)
Pettlockzeit (w) = wenn die Abendglocken läuten
p(h)etze = zwicken
Pickahn (m) = Dorn
P(h)iefatt (m) = Pfeife
pinne = binden
Pinntschi (m) = kleiner Hund
Pipattsch (w) = Klatschmohn
P(h)irrsch (w) = Pfirsich
Tuback pischle = Tabackblätter glätten u. schichten
pischpre = flüstern
P(h)isme (Pl) = Fusseln
Pitt (w) = Bütte, Schaff
Plakutsch (m) = Vogeljunges ohne Federn
Plafohn (m) = Zimmerdecke
plähre = 1.) laut weinen 2.)schlecht singen
plättsche = applaudieren
pleche = bezahlen
Plei (s) = Bleistift
plemmplemm = verrückt
Pless (w) = Blesse, Beule
plätschenass = pitschnaß
plicke = pflücken
Plohder (m) = Blase, Bläschen
sich plohe = sich plagen
Plohspallich (m) = Blasebalg
Plohsatt (m) = 1.) Sprachrohr 2.)Schweineblase
plosspisich = barfuß
Pluch (m) = Pflug
Plumm (w) = Blume
Pohde (m) = Dachboden
Pohding (w) = große Bütte
Pohe (m) = Bogen
Pohfl (m) = Gerümpel, wertloses Zeug
P(h)ohl (m) = Pfal
Pohtka han = Probleme haben
pollre = knallen, krachen
Pollerpeitsch (w) = Peitsche zum knallen
Ponnjulla (m) = Hausrock für Frauen
uff porrich holle = ausleihen
sa Poschack mit ehne mache=jemanden verspotten
Pratz (w) = starke Hand
Prehsumm (s) = Brotinneres
Prie (w) = Brühe, Saft
Priggolitsch (m)= Gestalt zum einschüchtern der Kinder
prille = weinen
Puckl (m) = Rücken
P(h)urratt (m) = Lauch, Porree
P(h)usche (m) = Büschel
Puschtur (w) = Gestalt, Figur
te Teibl im Puse hann = nichts Gutes im Sinn haben, verrückt sein
Zurück zum Anfang
Q

Quaschl (m) = Quaste
querrkse = stöhnen, wimmern
Quetsch (w) = Pflaume
sich quittsche = sich quetschen
Zurück zum Anfang
R

Rackiflasch (w) = Schnapsflasche
Raddler (m) = Hund der Ratten aufspürt
Rahz (m) = Serbe
Rammpasch (m) = Ferderweißer
e Ranndl han = verrückt sein
Rannft = Rand
rapple = 1.) klappern, 2.) läuten, 3.) es setzt Prügel
rapplich = verrückt
Rättsch (w) = Ratsche, Rassel
rättsche = ratschen, rätschen
ratzle = mit dem Messer in etwas rumstochern
raulich = mager , schwach
Rausch (m) = 1.) Bezug für Daunendecke, 2.) Trunkenheit
rausschwapple = überschwappen
Reen (m) = Regen
reie = lenken
Reiser (Pl) = Reisig
Remmasuhri (m) = großes Durch-einander
retteriere = flüchten, fliehen
Kuckrutz ribble = Maiskörner vom Kolben trennen
ricke = rücken, schieben
Rigollat (w) = Rinne, Abflußgraben
Ringlott (w) = Pflaumenart (gelb)
Robott (w) = Zwangsarbeit
Roosekrummbirr= Frühkartoffeln
Riebe roppe = Rüben ernten
Ross (s) = Pferd
uff um Rowwaasch hann = auf dem Kerbholz haben
ruggle = rollen
Rump un Schtump = alles
rummlawriere = sich drücken ( vor der Arbeit)
rummteible = verrüct herumrennen
rupplich = uneben, holprich
Zurück zum Anfang
S

Sack un Pack = alles, Kind u.Kegel
sähje = s ägen
Sahsarosch (m) = Paprikaart
Salliterfeld (s) = salzhaltiger Boden
Salztehsl (m) = Salzstreuer
Saufes (s) = flüssige Essenabfälle, als Schweifutter verwendet
wi e Pirschtepinner/ e Kritscheloch saufe = sehr viel Alkohol trinken
Saupitt (w) = Schimpfwort für unanständige Frau
Sautanz (m) = Essen mit Unterhaltung nach der Schweineschlachtung
Schahb (w) = Motte
Schahrja = zweirädriger Wagen
Schallat (w) = kleine Zwiebelart
Schapohdle (Pl) = Hemdspitzen
scharrwänzle = sich drücken
Schassee (w) = selbstgebasteltes Kraftfahrzeug
schebbatzich = fleckig,(Haut)
sich schehre losse = seine Haare schneiden lassen
sich scheniere = sich schämen
schenne = schimpfen
schepp = schief
scheppre = klappern
Schiding (w) = Grundstücksgrenze
schiech = s cheu, schüchtern
Schierhohke (m) = Schürhaken
Schießpahm (m) = Pappel
Schiller (m) = S chulter
Schilpe (Pl) = 1.) große Scholle 2.) Schuppen
Schläh krien = geschlagen werden
Schleng (w) = Klinke
Schlibber (m) = Holzsplitter
Schlieda (m) = Schlitten
schlimmre = schlittern mit den Schuhen auf dem Eis
schlohse = hageln
Schlopp (m) = 1.) Masche 2.) Schlinge
schlucksre = schluchzen (Schluckauf haben)
schlurrpse = 1.) schlurfen (schlepend gehen)
                          2.) Suppe geräuschvoll essen
Schmadderkraut (s) = gekochtes Weißkraut mit Mehlschwitze (Einbrenn)
schmecke = riechen
Schmick (w) = Peitschenschnurende
Schmorre (m) = Kaiserschmarren
schmuhdich = drückend heiß
schnaufe = atmen
Schneckle (Pl) = Gericht aus Teig (Schnecklein)
Schniss (w) = Maul, (abwertend)
Schnuhr (w) = 1.) Schnur 2.) Schwiegertochter
schnuhsich = jmd. der immer auf der Suche nach etwas zum Essen ist
schockle = schaukeln
schosslich = übermütig
Schpahrherrt (m) = Küchenherd
Schpangl (w ) = Spange
schpauze = spucken
Schpeckmaus = Fledermaus
Schpeis (w) = Vorratskammer
schpendiere = (aus)geben (eine (Runde)
Schpingl (w) = Stecknadel
uff etwas spitze = auf eine günstige Gelegenheit warten
schpoht = spät
schpruck = widerlich, scheu
Schpunduss vohr ehne hann = vor jmd. Respekt haben
Schrahgl (m) = hinterer Teil des Pferdewagens
schrunzlich = schumplig, faltig
Schtaffier (w) = Aussteuer, Mitgift
Schtahb (m) = Staub
schtaht = langsam
schtalliere = kritisieren, nörgeln
Schtänner (m) = Behälter (für Fett )
schtantipehd = sofort
Schtarrnitzl (m) = Papiertüte
Schteiper (m) = Stütze
schteipre = stützen
Schtellahsch (w) = Regal
Schterrnplumm (w) = Aster
schticker viermol = etwa viermal
Schtohßvohgl = Hühnerhabicht
Schtopper (m) = Korken
Schtopptjekruch (m) = Dummkopf (Schimpfwort)
schtorrich = steif, zäh, hart
schtrack = steif (vor Kälte)
Schritzl (m) = Grundfarbe zum Tünchen
Schrohme (m) = Streifen, Striemen
Schtrohß (w) = Landstraße
Schtrohschubber (m) = Strohschober, Strohhaufen
Schtross (w) = Kehle
schtrubblich = ungekämmt
Schtufft (m) = Stoff
Schtupp (w) = "gute Stube"
schtuppe = stoßen, drängeln
Schturrk (w) = Storch
schturple = stolpern
Schtuzter (m) = Bierkrug
schuddre = erzittern, erbeben
Schugglatt (m) = rollender Gegenstand in der Kindersprache
                                 (z.B. eine leere Zwirnrolle)
schuggle = rollen ( einer Kugel)
Schunge (m) = Schinken
Schurrm (m) = windstille Seite eines Gebäudes )
Schurrack (m) = dreiviertellange Frauenjacke
Schwallm (w) = Schwalbe
Schwebbl (m) = Zündholz
te Schwob schlaht um ins Knack = er ist anhand seines Verhaltens
                                                              sofort als Schwabe zu erkennen
Seckant (m) = Person, die einen nervt
Sehbelappe (m) = Lätzchen
Sehnerin (w) = Schwiegertochter
sellmols = damals
Sipp (w) = Sieb
Soochmehl (s) = Sägemehl
Sunndacksgurgl (w) = Luströhre
Zurück zum Anfang
T

Tacke (m) = Fußmatte
tahmisch = taumelig, schwindlig
tahsich = matt, müde, kränklich
Taifaita ( w) = Zuchtstierstation
Tallitschka (m) = zweirädriger Pferdewagen
Tamm (w) = Straßenmitte, befestigter Fahrweg
Tanndlmahrk (m) = Flohmarkt
tann un wann = ab und zu
tappich = täppisch, unbeholfen, plump
Tazn (w) = Tablett
tehrisch = töricht, verrückt
Tenn (w) = festgestampfter Platz im Hof
terhemm = daheim, zu Hause
e thohpe = ein bißchen
tickse = mit dem Glas/ Ei anstoßen
tilloh = verrückt
Tippe (m) = Topf
Tjuhpe (m) = Gefäß mit Bauch
Tochtermann (m) = Schwiegersohn
Tohdlaht (w) = Sarg
Traggatsch (m) = Tragbahre
Trahme (m) = Balken
transchiere = zerlegen von Fleisch
Trehbe (Pl) = Rückstände beim Keltern
Trehbeziggl (m) = Ziegel aus Trebern zum Heizen
tricke = drücken, schieben
Trillatsch (m) = Kreisel
trille = drehen
trippse = tropfen
Trischnick (m) = kleiner Junge
Trischling (m) = Pilz
Trooch (m) = Trog
truckle = trocknen
trunglisch = taumelig
trunner un triber kehn = es herrscht ein großes Durcheinander
Trutte (Pl) = Nachtgeister
trutze = trotzen
Tschaika (w) = a lte Blechpfanne
Tschallamahdi (m) = dichtgesäte Maispflanzen als Grünfutter
Tschatter (m) = Zelt oder Bude auf dem Jahrmarkt
Tschettsch (m) = dünner Schlauch an Luftkammern von Bällen
Tschibehser (m)= Gauner,Nichtsnutz
Tschick (m) = Zigarettenstummel
Tschinnackl (m) = Kahn
Tschopp (m) = Schopf
Tschutter (m) = Kürbisart, die als Wasserbehälter verwendet wird
Tummjann (m) = Dummkopf
e Ksicht wi e Tunnerkatz mache = sehr böse sein
tunnre = donnern
Tuppe (m) = Tupfen , Fleck
Turrantsch (w) = Pfirsich
tuschter = düster, dämmrig
Zurück zum Anfang
U

ufflahne = auftauen
uffpatsche = aufplatzen
uffschurrpe = aufschürfen, sich oberflächlich verletzen
unnkattich kinn = böse werden
unkhobbelt = ungezogen, ungebildet, grob
Urrschl (w) = törichte Frau (Schimpfwort)
Zurück zum Anfang
V

Vedder (m) = höfliche Anrede für ältere Männer
Vehrscht (m) = Ferse
sich verhalle = sich wundern
verhuddelt = unordentlich
verjahje = verjagen, vertreiben
sich verklehde = sich verkleiden
verkrummplt = zerknittert
verlottert = unordentlich, vernachlässigt
sich verluschtiere = sich vergnügen
vermegahje = 1.) vergeuden 2.) verprügeln
Vermehje (s) = Vermögen
vermupple = verspotten
verpaddert = so weich gekoch,daß es zerfällt
verplennt = geblendet
verpollre = vergeuden, verschwenden
Geld verputze = Geld verschwenden
verroppt = unordentlich
sich verschicke = etwas vorteuschen, vorgaukeln
verschtebbre = wegjagen
verschtebbert = verwirrt
verschwitze = vergessen
versohle = verprügeln
versuddle = verschütten
vertachtle = verprügeln
vertschammpasche = vergeuden, verschwenden
sich veruppasse = sich irren
verwurche = erwürgen
Virrtuch (s) = Schürze
vohre = vorne
vohrwitzich = neugierig
Zurück zum Anfang
W

wackrich = wach
Wahn (m) = Wagen
wannre = umziehen
sich wännzle = s ich wälzen
wäschenass = pitschnaß
ehne Wasser sinn = 1.) pitschnaß sein 2.) in Schweiß gebadet
Wattsch (w) = Ohrfeige
Wattschmann (m) = Prügelknabe, Sündenbock
Wehntje (m) = Handwagen
Weidling (w) = sehr große Schüssel mit 2 Griffen
tu werscht toch nit = Ausruf der Verwunderung
Wibble (Pl) = Kornkäfer
Wieche (m) = Docht der Petroleumlampe
wiedich = wütend
turch um Wind losse = verprügeln
Windhex (w) = 1.) Wirbelwind 2.) Pflanzenart
Windpeidl (m) = Lügner
Winnette (Pl) = Aubergine
Wirrschtle (Pl) = Frikadellen
wischt = schlecht, garstig
Woh (w) = Waage
wurkse = rülpsen
wuslich = sehr lebhaft
Zurück zum Anfang

X
Zurück zum Anfang
 

Y
Zurück zum Anfang
 
 

Z

zabble = zappeln
Zahjer (m) = Zeiger
Zallasch (m) = Auslauf für Tiere
zamm = zusammen
uf etwas lange Zänn krien = Appetit auf etwas bekommen
Zänn roppe = Zähne ziehen
Zappeprett (s) = Kleiderhaken
Zaup (w) = Hündin
Zecker (m) = Einkaufsnetz
Zehb (m) = Zeh
zeidich = reif
Zeller (m) = Sellerie
Zeitlang han = sich sehnen
zicke = zucken
zuknepple = zuknöpfen
Zwacke (m) = Astgabel, Zweig
zwatzre = zweifeln, zaudern
zwerrich = schräg
Zwerrichhaus (s) = Haus, dessen lange Seite an der Straße liegt
Zwickl (m) = Keil
Zurück zum Anfang

 


 
Externe Links 
(siehe Impressum)
...
...

 
Triebswetter

im Banat
Triebswetterer

Wappen
Familienbuch von 

Triebswetter
"Das Treffil Buch"
Bilder vom Dorf
und von der Kirche
Band von Anita Merle
Trend, die Band...
Violetta Pundichi
http://www.la-vio.de
Verein der Freunde
der Lenauschule