Triebswetterer Kommentare 
und Rezensionen zum Roman
...
The English Version: „Jacob decides to love“
The original german titel: "Jacob beschließt zu lieben"

 
 
 
 
 
Re: „Jacob decides to love“ of Catalin Dorian Florescu. A Romanian describes Triebswetter as a village in Banat where he never lived and imputes external habits to the German residents. He describes them as dirty, smelly, drunk murderers, gypsy chasers, arsonists, hostage-takers and uses names of existing persons and their ancestors in negatively revamped stories from Triebswetter’s family register with a powerfully eloquent, excellently formed writing masterstroke. He really made an effort to falsify our identity and history. Here, one finds out what the unsuspecting reader should know and everything the novel’s promotion conceals with deliberate vehemence.
The novel “Jacob decides to love“ of Catalin Dorian Florescu

This is not a history novel of Banat Swabians, this is not a family epic of the Triebswetter family Obertin, this is a criminalization of our ancestors and forefathers of Lorraine, this is a falsification of the Banat Swabians’ identity, this is a lampoon against the Triebswetter people in particular and Banat Swabians in general.

The actual name Triebswetter and all actually existing family names being adopted from Triebswetter’s family register with their short-stories, negatively revamped, must not be a subject for a novel, that doesn’t distinguish between reality and fiction.

From my point of view, the fact that Jakob (with a “k”, the German spelling) is the bad and evil one and Jacob (with “c”, the Romanian spelling) is the nice and good one, reveals everything. The author plays with identities, he can change with one letter (see Thüringer Allgemeine).

This is an insult to, a humiliation and a discrimination 
of the Romanian communist DICTATORSHIP’S VICTIMS!

 
 
This comment as PDF-file

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 


 
 
Triebswetterer
Kommentare: 
Betr.:ein Rumäne beschreibt Triebswetter als Banater Dorf, in welchem er nie gelebt hat und dichtet den deutschen Einwohnern identitätsfremde Lebensgewohnheiten an. Er beschreibt sie als dreckige, stinkige, besoffene, Mörder, Zigeunerjäger, Hausabfackeler,
Geiselnehmer und verwendet dabei die Namen real existierender Personen und deren Vorfahren mit negativ aufpoliereten Geschichten aus dem Familiensippenbuch der Triebswetterer mit einer wortgewaltigenhervorragend gestalteten schriftstellerischen Meisterleistung. Er hat sich wirklich Mühe gemacht unsere Identität und Geschichte zu verfälschen.
Der Roman: 
"Jacob beschließt zu lieben"
von Catalin Dorian Florescu:

Das ist kein Geschichtsroman der Banater Schwaben, das ist kein Familienepos der Triebswetterer Familie Obertin, das ist  eine Kriminalisierung unserer Ahnen und Vorfahren aus Lothringen, das ist eine Identitätsverfälschung der Banater Schwaben, das ist eine Schmähschrift gegen die Triebswetterer im Besonderen und Banater Schwaben im Allgemeinen!

Der reale Name Triebswetter und alle real existierenden Triebswetterer Familiennamen, die zusammen mit ihren Kurzgeschichten, die negativ aufpoliert aus dem Familiensippenbuch  übernommen wurden, dürfen kein Thema für einen Roman,  der zwischen Wirklichkeit und Fiktion keinen Unterschied  macht, sein.

Jakob (mit k, die deutsche Schreibweise) ist der Böse und Üble  und Jacob (mit c, die rumänische Schreibweise) ist der Liebe  und Gute, sagt in meinen Augen alles aus. Der Autor spielt mit  Identitäten, die er mit "einem" Buchstaben verändern kann  (siehe Thüringer Allgemeine).

Ihre Väter haben unsere Eltern um ihr Vermögen und ihrer Freiheit beraubt und die Söhne berauben uns jetzt unserer Identität.

Das ist eine Beleidigung, Erniedrigung und Diskriminierung der OPFER der rumänischen kommunistischen DIKTATUR!

Dies gilt auch für alle, die diesen Roman in grenzenlosen Kommentaren loben und für alle die, die angeblich viel für das Gelingen des Romans beigetragen haben, bei welchen sich der Autor bedankt: "Der Autor dankt dem Land Schleswig- Holstein und den Städten Erfurt und Baden-Baden sowie dem Literarischen Colloquium Berlin und der Bosch-Stiftung für die Unterstützung dieses Romans"

EIGENE MEINUNG DES AUTORS ZU SEINEM ROMAN:

Frage: "Jacob...? Wenn Sie wählen würden, wer wollten Sie aus dem Roman sein, würden Sie ihn  vorziehen?"
Florescu: "Zu Beginn sagte ich, dass ich mit Jacob nichts gemeinsam habe. Ich bin kein Schwabe, ich kannte die Epoche nicht, in welcher er lebte, ich habe keine gemeinsame Themen mit ihm. Ich bin kein Kind des archaischen Lebens vom Dorf, ich bin ein Sohn der Stadt, zuerst Temeswar, dann Zürich, ich lebte nicht als Schwabe in Rumänien, mit einer anderen Kultur als die der Allgemeinheit. Ich lebe in einer ultramodernen Gesellschaft und habe keinen Vater wie Jacob.